Seufert_Tanja.jpg

* Tanja Seufert

ist Co-Redaktionsleiterin des Haus Magazin und schreibt über Themen rund um Wohnkomfort und Einrichten.

Nie hatten die Menschen in den Industrienationen so viel Freizeit wie heute

Mehr Zeit dank Haushaltsgeräten

Waschmaschine, Geschirrspüler, Saugroboter: Klassische Hausarbeit wird heute vorwiegend von Maschinen übernommen. Haben wir dadurch mehr Zeit? Ein Blick zurück in die Geschichte gibt Aufschluss.

Text — Tanja Seufert*

Bis vor wenigen Jahrzehnten verrichteten Hausfrauen körperliche Schwerarbeit: Von früh bis spät wurde geputzt, gewaschen, genäht, gekocht und Geschirr abgewaschen – alles von Hand. Haushaltsmaschinen blieben für die breite Bevölkerung bis nach dem 2. Weltkrieg unerschwinglich, meist fehlten ohnehin die Steckdosen dazu.

Technischer Fortschritt

Die breite Automatisierung der Haushalte begann in den 1950ern während der Hochkonjunktur: Staubsauger, Kühlschrank, Tiefkühler, Kochherd, Backofen und Waschmaschinen hielten Einzug in die Schweizer Haushalte. Die neue Einbauküche mit Geschirrspüler und elektrischem Backofen war ein Statussymbol der modernen Hausfrau. Haushaltgeräte wie Toaster, Mixer, Mikrowelle und Kaffeemaschine nahmen noch mehr Arbeit ab. Und vor rund 20 Jahren kamen die ersten Roboter auf den Markt: die Mäh- und Saugroboter.

19-02-mehr-Zeit-dank-Haushaltsgeraeten-01.jpg

© Photo by Kladyk on 123rf.com

Mehr Freizeit

Auch wenn es in der Hektik des Alltags manchmal vergessen geht: Nie hatten Menschen in den Industrienationen so viel Freizeit wie heute. Die Haushaltmaschinen haben daran einen wesentlichen Anteil – und sie werden immer intelligenter. Mit der fortschreitenden Roboterisierung wird die Hausarbeit noch einfacher werden.

Einfacher und effizienter

Durch die neuen Möglichkeiten hat sich nicht nur der Freizeitanteil erhöht, sondern auch der Hygienestandard. So wird zum Beispiel mehr gewaschen als früher, als dies noch mühselige Handarbeit war. Auch sind moderne Häuser heute einfacher zu reinigen, da die Grundrisse und Materialien pflegeleichter sind als früher. Zusammengefasst, lässt sich heute ein Haushalt mit geringerem Zeitaufwand sauberer halten.

19-02-mehr-Zeit-dank-Haushaltsgeraeten-02.jpg

Das Familienmodell in der Schweiz hat sich in den letzten 20 Jahren verändert. Heutzutage bleiben die meisten Mütter berufstätig, wenn sie Kinder kriegen. Solange die Kinder klein sind, arbeiten sie oft mit Minimalpensen von 20 bis 50 Prozent.
© Illustration by Валерий Качаев on 123rf.com

Info
Mehr Zeit für Bildung

Die Automatisierung der Hausarbeit ermöglichte Müttern, sich auch ausser Haus zu betätigen und einem Beruf nachzugehen. Mädchen wurden besser ausgebildet und – man denke an die «Rüebli-RS» zurück – nicht mehr allein auf ein Leben hinter dem Herd vorbereitet. So gesehen, leistete die Entwicklung von Haushaltgeräten der Emanzipation Vorschub.